Zoom in Regular Zoom out

Bergmusikanten und Postkapelle musizierten zugunsten der Lebenshilfe

Stangenroth (klk). In diesem Jahr feiern die Bergmusikanten Waldfenster ihr 15-jähriges Bestehen. Da sie sehr sozial eingestellt sind, haben sie beschlossen, dieses Jubiläum gemeinsam mit Freunden zu feiern. Zusammen mit der Postkapelle Bad Kissingen, die in diesem Jahr bereits auf ihr 24-jähriges Bestehen zurück blicken kann, veranstalteten sie in der Stangenrother Rhönfesthalle ein Benefizkonzert zugunsten der Lebenshilfe Bad Kissingen, an dem erfreulicher Weise auch einige Wohnheimbewohner teilnehmen konnten. Mit einem bunten Programm, unter dem Motto „Musik ist schön, verbindet und hilft“, heizten die Musiker über drei Stunden den Zuhörern in der bis auf den letzten Platz besetzten Rhönfesthalle kräftig ein. „Wir möchten gemeinsam für einen guten Zweck musizieren. Jeder nach seiner Weise“, sind sich die beiden Dirigenten der Musikgruppen Stefan Matthes und Peter Kleinhenz einig. Mit bekannten Gassenhauern der böhmischen Blasmusik verzauberte die Postkapelle, unter der musikalischen Leitung von Stefan Matthes, das Publikum. Ob mit der Polka „Dompfaff“, dem „Böhmischen Traum“ oder dem „Egerländer Liedermarsch“, immer trafen sie punktgenau den Geschmack der Zuhörer. Das Sahnehäubchen setzten im Wechsel anschließend die Bergmusikanten, unter der Leitung von Peter Kleinhenz, drauf. Wie man es von ihnen gewohnt ist, sangen sie gemeinsam mit dem Publikum bekannte Weisen, wie das „Kreuzberglied“, „Jenseits des Tales“ oder den Schmusesong vom „Bajazzo“. Mit stehenden Ovationen dankten die Zuhörer beiden Kapellen für einen Abend mit Bombenstimmung. Die stellvertretende Landrätin Magdalena Dünisch als Schirmherrin dankte den beiden Kapellen für ihr Engagement mit den Worten: „Die Postkapelle und ihr als Bergmusikanten verkörpert für mich mit eurer Musik und euren Volks- und Heimatliedern, Tradition, Naturverbundenheit und Bodenständigkeit. Ihr seid mit Begeisterung, Einsatzfreude und Idealismus immer voll dabei. Mit euch kann man Heimat bewusst erleben. Ihr Bergmusikanten, seid freundliche, nette sympathische Naturburschen.“ Dies war auch der Grund, warum der berühmte Funken sofort übersprang und die Zuhörer mitriss. Mit kleinen amüsanten Geschichten, Gedichten und spritzigen Witzen sorgte Stefan Matthes für begeisternde Lachsalven beim Publikum. Auch Bürgermeister Waldemar Bug war in seinen Grußworten voll des Lobes über die engagierte soziale Einstellung des Musiker. Nicht ohne Stolz ließ Peter Kleinhenz die Höhepunkte der Auftritte der Bergmusikanten nochmals Revue passieren. Das gemeinsame Konzert bot sich an, so Stefan Matthes, da Musiker beider Kapellen sich bei Auftritten gegenseitig aushelfen und ergänzen. Dank der mitreißenden Stimmung wurde es einem als Zuhörer bis zum Schluss nicht langweilig. Bemerkenswert war, dass die begeisterten Zuhörer nach drei Zugaben noch weitere forderten und die Musiker nicht zur Ruhe kommen lassen wollten. Die Begeisterung überraschte auch die Musiker, denen dann doch ein überaus verdienter Abschluss gegönnt wurde. Nicht zu vergessen ist neben dem gemeinsamen Musizieren auch das sehr engagierte, gemeinsame Bewirten durch Mütter der Lebenshilfe sowie Mitglieder des Vereinsringes Stangenroth.

Foto: Peter Klopf

Dank eines Liederbuches konnten die Zuhörer bei den Volks- und Heimatliedern der Waldfensterer Bergmusikanten kräftig mitsingen

Gemeinsame Musik der Bergmusikanten und der Postkapelle beendeten ein bombiges Benefizkonzert zugunsten der Bad Kissinger Lebenshilfe

Bei der Bad Kissinger Postkapelle spielen fast nur „echte Postler“ mit. Dank des hohen, persönlichen Engagements ihres musikalischen Leiters Stefan Matthes können sie heuer ihr 24-jähriges Bestehen feiern. Mit ihrer Begeisterung zur Musik steckten sie beim Konzert die Zuhörer förmlich an

Lebenshilfe